Erwin Feith

Erwin Feith in der Nähe von Trier geboren, studierte zunächst Kirchenmusik an der Musikhochschule des Saarlandes in Saarbrücken. Nach dem Examen wurde Gesang zu seinem Hauptfach, und alsbald machte er als Preisträger beim Walter-Gieseking-Wettbewerb auf sich aufmerksam. Nach dem Konzertreifestudium bei Herrn Prof. Raimund Gilvan, Saarbrücken und Frau Ellen Bosenius , Köln, begann seine berufliche Laufbahn als Opern- und Konzertsänger.

Stationen seiner Karriere waren von 1989-90 das Südostbayerische Städtetheater Passau, von 1990-96 das Bremer Theater, 1996-2001 die Städtischen Bühnen Nürnberg, wo Erwin Feith als Lyrischer Tenor in vielen Partien gefiel.
Hervorzuheben wäre die Darstellung des Tamino, Belmonte, Ferrando, Almaviva, Ramiro, Alfredo, Narraboth und Erster Fremder. Besonders aber als Mozartsänger fand er überregionale Beachtung. Seine Verkörperung des Tamino brachte ihm 1997 im Jahrbuch der "Opernwelt" zwei Nominierungen zum Nachwuchskünstler bzw. Sänger des Jahres. 1999 erhielt der Tenor den Hersfelder Opernpreis der Opernfestspiele für die Rolle des Tamino. Einladungen zu Gastspielen in vielen deutschen Theatern folgten (Bremen, Kassel, Aachen, Bonn, Koblenz, Gärtnerplatz München). Seit 2001 arbeitet er als freischaffender Sänger, auch im Ausland (Granada, Maastricht) Neben seiner Tätigkeit als Opernsänger ist Erwin Feith gefragter Solist für das gesamte lyrische Konzertfach, sowie für das Liedrepertoire.