aktuelles Projekt

Anton Bruckner: "Te Deum" (1884)

Konzerte:
Freitag, 09. Februar 2007 um 20:00 Uhr
in der Neubaukirche Würzburg
Samstag, 10. Februar 2007 um 20:00 Uhr
in der Neubaukirche Würzburg
Im Jahr 2007 feierte der Ökumenische Hochschulchor Würzburg sein 15-jähriges Bestehen. Unsere Jubiläumskonzerte fanden am 9. und 10. Februar 2007 in der Würzburger Neubaukirche mit zwei Großwerken der romantischen Oratorienliteratur: Mendelssohns Lobgesang und Bruckners Te Deum statt . Darüber hinaus war Mendelssohns Vertonung des 42. Psalms zu hören.

Das Te Deum – ein Hymnus zu Ehren Gottes – gilt als Anton Bruckners modernstes Werk. An dieser Komposition hatte Bruckner mehrere Jahre lang gearbeitet, bis er sie 1884, etwa gleichzeitig mit seiner siebten Sinfonie, vollenden konnte. Nach der Uraufführung mit Orchester 1886 war die Reaktion von Publikum und Presse enthusiastisch. Das Werk fand schnell weltweite Verbreitung und ist bis heute eine der meistgespielten und meistgerühmten Kompositionen Bruckners. Bereits am 24. Mai 1905 fand die erste Würzburger Aufführung in der Neubaukirche statt.
Häufig wird das Te Deum als Finale von Bruckners unvollendeter neunter Sinfonie gespielt, wie er es noch selbst bestimmt haben soll. Bruckners Stolz über sein Werk ist durch folgende Worte überliefert: "Wenn mich der liebe Gott einst zu sich ruft und fragt: 'Wo hast du die Talente, die ich Dir gegeben habe?', dann halte ich ihm die Notenrolle mit meinem Te Deum hin, und er wird mir ein gnädiger Richter sein."