aktuelles Projekt

Joseph Haydn: "Die Schöpfung" (1798)

Konzerte:
Freitag, 28.Juli.2006 um 20:00 Uhr
in der Neubaukirche Würzburg
Samstag, 29.Juli.2006 um 20:00 Uhr
in der Neubaukirche Würzburg

Pressestimmen: Intelligenz und Hingabe

Liveaufnahme:  CD Bestellung

Der Ökumenische Hochschulchor präsentierte am Freitag, den 28.07.2006, und am Samstag, den 29.07.2006, um jeweils 20:00 Uhr in der Würzburger Neubaukirche das Oratorium "Die Schöpfung" von Joseph Haydn.

Von 1796 bis 1798 arbeitete Haydn an diesem Werk, das er in seinem sechsundsechzigsten Lebensjahr vollendete; er schuf damit den bedeutendsten Beitrag zur Gattung des Oratoriums seit dem Tod Händels.
Die Schöpfung entstand als Auftragskomposition für Baron Gottfried von Swieten. Frei von allen formalen Grenzen des gängigen Oratorienstils preist der Komponist in kraftvollen Bildern die Herrlichkeiten der Schöpfung und des göttlichen Plans.

Tonmalereien spielen eine wichtige Rolle: Die Erschaffung des Lichts, Stürme, Donner, Blitz und das Tanzen der Schneeflocken, girrende Tauben, brüllende Löwen, Insektenschwärme und kriechendes Gewürm sind unschwer herauszuhören. Besonderen Eindruck hinterließ bei den Zeitgenossen die 'Vorstellung des Chaos', die an Stelle der traditionellen Ouvertüre die Einleitung bildet.

Nach der Uraufführung schrieb der Korrespondent des Neuen Teutschen Merkur: »Schon sind drei Tage seit dem glücklichen Abende verflossen, und noch klingt es in meinen Ohren, in meinem Herzen, noch engt der Empfindungen Menge selbst bei der Erinnerung die Brust mir«.